http://wellpappe-wissen.de/wissen/qualitaetssicherung/papierpruefung/berstfestigkeit.html

Berstfestigkeit

Die Bestimmung der Berstfestigkeit (BWS/BST) nach DIN 53 141, Teil 1 von Papier und Pappe wird in einem so genannten Verfahren „nach Mullen“ vorgenommen. Es ist eines der bedeutendsten Prüfverfahren für die Rohpapiere und später auch für die Wellpappe. Es wurde von John W. Mullen erfunden und schon 1907 in den USA als Standardverfahren eingeführt. Das Prüfgerät heißt daher „Mullentester“.

 

Die Berstfestigkeit (auch als Berstdruck bezeichnet) ist der Widerstand, den eine kreisförmig eingespannte Probe einem gleichmäßig ansteigenden Druck bis zum Bersten entgegensetzt. Der Berstfestigkeitswert (BWS) wird in kPa (Kilopascal) angegeben.

 

Der BWS ist ein Kriterium der Norm DIN 55468 und der RAL-Vorschriften.

 

 

 

 

 

Trotz Ergänzungen von verschiedenen Prüfmethoden in den zurückliegenden Jahren wird die Berstfestigkeitsprüfung für Papier und Wellpappe weiterhin ihre Bedeutung haben.