http://wellpappe-wissen.de/wissen/qualitaetssicherung/papierpruefung/flachstauchwiderstand.html

Flachstauchwiderstand

Der Flachstauchwiderstand (CMT) nach DIN EN ISO 7263 wird gemessen, um die Steifigkeitseigenschaften des Papiers für die Welle zu prüfen – und zwar bei einer einseitigen Wellpappe, die unter Laborbedingungen hergestellt wurde.

 

Der dazu erforderliche Wellenbildner ist im Prinzip ein kleines einseitiges Wellenaggregat. Von dem für die Welle bestimmten Papier wird ein Streifen in genau vorgeschriebener Größe geschnitten. Dieser Streifen wird unter weitgehend realistischen Bedingungen eines Wellenaggregates bei 177 Grad Celsius gewellt. Der so gewellte Papierstreifen wird in einer Matrize fixiert und mit einem Selbstklebeband versehen, sodass praktisch eine einseitig gewellte Wellpappe vorliegt.

 

 

 

 

Der so hergestellte Probestreifen wird zwischen die Druckplatten einer Prüfmaschine gelegt und bei einer Vorschubgeschwindigkeit von 12,5 ± 2,5 mm/Min. gepresst, bis die Wellen zusammenbrechen.

 

Der höchste Wert vor dem Zusammenbrechen der Wellen ist der CMT-Wert und wird in N (Newton) angegeben.