http://wellpappe-wissen.de/wissen/wellpappen-verpackung/typen-und-formen/inneneinrichtungen.html

Inneneinrichtungen

Inneneinrichtungen haben den Zweck, Hohlräume auszufüllen, das Packgut zu fixieren, Seitenwände, Boden oder Deckel zu verstärken und die Ecken zu schützen – kurz gesagt: sie sollen das Packgut in der Wellpappenverpackung zusätzlich sichern (mehr dazu unter www.wellpappen-industrie.de).

 

Inneneinrichtungen aus Wellpappe hatten in den 80er und 90er Jahren an Bedeutung verloren, und zwar zu Lasten diverser Kunststoffteile, die etwa aus Styropor, Polyurethan ("Schaumgummi") und sonstigen Materialien hergestellt werden. Allerdings steigt im Zuge des Trends zur Nachhaltigkeit (mehr dazu unter www.wellpappen-industrie.de)  wieder der Bedarf an Einstoffverpackungen, insbesondere denen auf Papierbasis. Daher entstanden in jüngster Zeit innovative Lösungen, bei denen auch Wellpappe wieder verstärkt als Polstermaterial zum Einsatz kommt.

 

Stege und Gefache

Zu den Inneneinrichtungen aus Wellpappe gehören unter anderem Stege oder Gefache, auch Stegeinsätze genannt. Stegeinsätze bilden im Inneren der Verpackung schützende Nester. Die Wände können so hoch sein wie die Umverpackung, halb so hoch oder nur wenige Zentimeter hoch – je nach Anforderung.

 

 

 

 

 

Stegeinsätze schützen zum Beispiel einzelne Flaschen oder Gläser. Die Flaschen können sich nicht berühren, weil sie durch Stege voneinander getrennt sind. Dosen dagegen benötigen in einer Wellkiste keine Inneneinrichtung: Die richtige Wahl der Wellpappensorte (PDF), wird vom VDW zur Verfügung gestellt) macht die Wellkiste so stabil, dass Dosen ohne Schaden transportiert werden können.

 

Bogen

Zu den Inneneinrichtungen gehören auch glatte Bogen oder gerillte Bogen, die als einfache Füllstücke, Zwischenlagen oder stehende Elemente dienen. Sie werden aus ein- oder mehrwelliger Wellpappe zugeschnitten.

 

Glatte Bogen dienen zur Verstärkung der Boden- oder Deckelfläche oder bilden Zwischenlagen zwischen dem Füllgut. Bei glatten Bogen entspricht das zuerst genannte Maß immer der Wellenlänge.

 

Gerillte Bogen sind gerillte Zuschnitte, die zum Beispiel eine rechteckige Hülse innerhalb der Verpackung ergeben und dadurch die Wände ringsum verstärken. Normalerweise sind sie unverschlossen, können aber auch geheftet oder geklebt sein.

 

Polster

Polster sind gerillte und gefaltete, manchmal auch verklebte Wellpappenzuschnitte.

 

 

 

Nach Art der Fertigung werden Hohlpolster, Vollpolster oder Ritzpolster unterschieden:

 

  • Vollpolster bestehen aus mehreren Lagen und werden formgerecht zugeschnitten, damit sie das Füllgut optimal ummanteln können.
  • Hohlpolster bestehen meist aus gerillten Wellpappenzuschnitten, die im gefalteten Zustand schützende Hohlräume bilden (siehe Bild) und in vielfältigen Formen eingesetzt werden können.
  • Ritzpolster sind geritzte Zuschnitte. Ritzen bedeutet Einschneiden bis zur entgegengesetzten Decke, sodass die Wellpappe an dieser Linie scharfkantig geknickt werden kann. Aus Transportgründen werden die Polster flachliegend angeliefert und erst beim Verpacken geformt. Diese Montage erfolgt beim Kunden entweder manuell oder mit Hilfe von Maschinen, die die Polster entweder mit Klebestreifen, durch Heftklammern oder durch Verleimen fixieren. Manche Konstruktionen halten aber auch nur durch entsprechendes Falten.

 

Die Verwendung erfolgt als Boden-, Deckel-, Seiten-, Vorder-, Eck- oder Winkelpolster.

 

 

 

Gerillter Bogenzuschnitt Typ 0908

Glatter Bogen mit Bogenmaß 800 x 400 [mm]

Glatter Bogen mit Bogenmaß 400 x 800 [mm]

 

 

 

 

 

Downloads

VDW Sortenliste
03.06.2015 / PDF-Dokument / 10 KB